Türk SV Wangen– FC Isny 2:1 (0:0)

Sonntag, 18.10.2020, 15:30 Uhr, Allgäustadion Wangen

Vermeidbare Niederlage in Wangen

Bei sonnigem Herbstwetter traf der FC im Allgäustadion auf den Türk SV Wangen. Auf dem schwer bespielbaren Rasenplatz im Allgäustadion entwickelte sich in der ersten Hälfte ein munteres Spiel, in dem beide Mannschaften eine kämpferisch ansprechende Leistung zeigten. Spielerisch lief weder bei Isny noch bei Wangen viel zusammen. Der FC versuchte immer wieder vorne den entscheidenden Lochpass zu spielen, doch die Wangener Verteidigung hat dies recht früh bemerkt und sich darauf eingestellt. So kamen nur wenige Chancen zustande und am Ende ging es mit 0:0 in die Pause.

Nach der Pause versuchte der FC mehr und kam so auch zu mehreren Chancen. Dominik Pfanz netzte dann zur verdienten Führung ein. Kurz darauf war es David Berg, der per Kopf das eigentliche 2:0 erzielte, doch der Schiedsrichter entschied auf Abseits. Eine zweifelhafte Entscheidung. Die Wangener standen tief und hatten in der zweiten Hälfte keine nennenswerte Chance. Jedoch entschied der Schiedsrichter nach einem Eckball kurioserweise Strafstoß. Serhat Akkas brachte die Situation so auf, dass er für Meckern die Gelb-Rote Karte erhielt. Diese Chance nutzte Wangen und erzielte den Ausgleich. Kurz darauf entschied der Schiedsrichter erneut nach einem langen Freistoß von der Mittellinie auf Elfmeter. Wieder eine sehr kuriose Entscheidung. Wangen verwandelte diesen Strafstoß noch einmal sicher und ging mit 1:2 in Führung. Isny warf noch mal alles nach vorne, konnte aber kein Tor mehr erzielen. 

Zwei sehr zweifelhafte Elfmeter sowie eine fragwürdige Abseitsentscheidung bringen Wangen den Sieg. Allerdings konnte der FC auch spielerisch selbst nicht überzeugen und tat sich auf dem tiefen Platz schwer. 

Tore: 0:1 Dominik Pfanz (61.), 1:1 Marcel Mariner (80, FE), 2:1 Luis Müller (87., FE)

Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rot Akkas (77.), Gelb-Rot Baysal (89.)

Aufstellung: Guiseppe Mastroianni, Serhat Akkas, Adrian Bodenmüller, Dominik Pfanz, Matthias Gorgol (89. Jonas Schmuck), David Berg, Fabian Rau, Stefan Huber, Emre Alagäz (66. Jan Raab), Said Tarhan, Ardit Mjekici (79. Daniel Bixenmann)

Go to top