Zeitenwende beim FC Isny: Bei der Generalversammlung hat sich ein fast komplett neuer Vorstand präsentiert. Einstimmig wurden Stefan Huber zum neuen Vorsitzenden und Adrian Bodenmüller sowie Kai Ludwig zu seinen Stellvertretern gewählt. Mit stehendem Applaus wurde der bisherige Vorstand um Konrad Schüle verabschiedet.

Bei seinem Rückblick auf sechseinhalb Jahre als Vorsitzender des FC Isny war Konrad Schüle im „Badstüble“ noch einmal ganz der Alte. Impulsiv, ehrlich, kritisch – all das hatte ihn in seinen Jahren an der Spitze des Vereins ausgezeichnet. Von sportlichen Höhen und Tiefen wusste er zu berichten, vom Alltag eines Vereinsvorsitzenden, der ihn auch mal in Gerichtssäle geführt habe. Von Kameradschaft, von gemeinsamer Freude – davon hatte auch schon der Ehrenvorsitzende Gebhard Mayer in seinen Eingangsworten gesprochen.

Dann aber war die Zeit für Schüle gekommen, sich vom Posten in vorderster Reihe zu verabschieden. Er tat es mit einer langen Wunschliste, die er Bürgermeister Rainer Magenreuter mit fordernden Worten überreichte: Unter anderem standen ein neuer Stadionname, eine Überdachung für die Tribüne und Rasensprenger drauf. Magenreuter sicherte dem FC Isny zwar nicht zu, die Wunschliste unmittelbar zu erfüllen. Aber: „Wir im Rathaus haben immer ein offenes Ohr.“

Mit dem wortgewaltigen Vorsitzenden dankten auch sein Stellvertreter Marc Zehrlaut und Wolfgang Richard ab, dem Schüle besonders dankte. „Ohne dich hätte ich es nicht geschafft“, erinnerte Schüle an den Moment, als er auf Richard mit der Bitte zukam, sich vielleicht um den Kiosk im Stadion kümmern zu können. Daraus wurde weit mehr, in der Regel habe er 20 Stunden pro Woche in den Verein investiert, sagte Richard, der sich besonders als Geschäftsführer hervortat, aber mit der Bezeichnung „Mann für alles“ sicher am besten beschrieben ist. Zehrlaut übernahm in den vergangenen zwei Jahren ähnlich viele Aufgaben. Alle drei wollen nun kürzer treten. Deshalb war ein völliger Neuanfang an der Spitze des FC Isny nötig.

Klassenerhalt und gute Jugendarbeit

Diesen sollen junge Isnyer schaffen, die größtenteils selbst noch aktive Spieler sind: Stefan Huber übernimmt den Vorsitz, bisher hat er vor allem im Ausschuss gewirkt. Was auf ihn zukommt, verdeutlichte der Ehrenvorsitzende Mayer: „Er übernimmt die Gesamtverantwortung für den Verein.“ Alle sollten sich dazu aufgefordert fühlen, den neuen Vorstand dabei nach Kräften zu unterstützen. Seinem Dank an den bisherigen Vorstand schloss Huber seine Erwartungshaltung für die kommenden Jahre an: kurzfristig der Klassenerhalt der ersten Mannschaft, langfristig gute Jugendarbeit. Huber zur Seite stehen Adrian Bodenmüller und Kai Ludwig als Stellvertreter, Max Matteossus übernimmt den Geschäftsbereich Finanzen, einzig Klaus Bühler bleibt – er ist als Jugendleiter schon länger dabei. Was er von der neuen Konstellation hält, machte Mayer in seinem Schlusswort deutlich: „Wir haben einen jungen Vorstand, eine junge Mannschaft und einen guten Trainer – da sind wir weiter als der DFB.“ Die Lacher waren dem Ehrenvorsitzenden gewiss.

Dass der Weg für den abstiegsgefährdeten FC Isny trotzdem beschwerlich werden könnte, wurde allen spätestens am Sonntagnachmittag bewusst. Da ging nämlich das Derby beim SV Beuren sang- und klanglos mit 0:3 verloren.

Der neue Vorstand des FC Isny (von links): Kai Ludwig, Klaus Bühler, Stefan Huber und Adrian Bodenmüller. (Foto: Michael Panzram)

Kommissarisch übernimmt der bisherige sportliche Leiter Simon Stiller das Traineramt. 

Die Negativserie des FC Isny in dieser Bezirksliga-Saison hielt auch beim letzten Spieltag gegen den ebenfalls auf den Abstiegsplätzen stehenden SV Baindt an. Mit nur einem Sieg und drei Unentschieden bei sieben Niederlagen steht der FC Isny aktuell auf dem vorletzten Platz. Ein dünner Kader und die häufige arbeitsbedingte oder urlaubsbedingte Abwesenheit einiger Spieler machten es Trainer Uwe Hansen nicht einfach, die Saison 18/19 zu bestreiten. Hinzu kam großes Verletzungspech, welches die Mannschaft nicht kompensieren konnte.

Deshalb hat sich die Vereinsführung gemeinsam mit dem in Isny hoch geschätzten Uwe Hansen zu diesem Schritt entschlossen, um so der Mannschaft den Weg für einen Neuanfang frei zu machen. Der FC Isny bedankt sich bei Uwe Hansen für seinen Einsatz und für die stets gute Zusammenarbeit.

Gegen den Tabellenletzten SV Eglofs  muss die Mannschaft am kommenden Sonntag im Heimspiel gegen den Tabellenletzten eine Reaktion zeigen. 

Die Vereinsführung hat sich diese Entscheidung nicht leicht gemacht. Der Mannschaft wurde die neue Situation am Dienstag gemeinsam durch die Vorstandschaft, Uwe Hansen und Simon Stiller mitgeteilt und erläutert, sowie alle weiteren Beteiligten informiert. 

Die Vorstandschaft des FC Isny hofft auf einen positiven Aufschwung, um so den Tabellenkeller möglichst schnell wieder verlassen zu können.

Hallen-Jugendcup des FC Isny am Wochenende

FC ISNY Logo Jugend 4c k

An diesem Wochenende, 20.-21.01.2018, finden in der Rotmoossporthalle jeweils von 09.30 Uhr bis 18.00 Uhr die ersten Hallenturniere der Jugendabteilung des FC Isny statt.

Den Anfang macht die E1 Jugend am Samstagmorgen, gefolgt von der E2 am Samstagnachmittag.

Am Sonntagmorgen spielt die F1 und am Sonntagnachmittag die C-Jugend.

Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Klaus Bühler
Jugendleiter FC Isny e.V.


Gauchos gewinnen das Hobbyturnier des FC Isny vor dem Überraschungsfinalisten Rotmoosteufel

In einem eindeutigen Finale setzten sich die Gauchos verdient mit 3:0 gegen die Rotmoosteufel durch. Vorjahressieger Eisenfuß & Friends schieden bereits in der Zwischenrunde aus. Wolfgang Richard erhielt DFB-Ehrenamtspreis.

2018 HT 2 Sieger GauchosJubelnde „Gauchos“, hinten v.l.n.r. Nico Schüle, Tobias Baumann, Sele Reger, Marc Ludwig, Adrian Bodenmüller, Florian Albrecht, vorne Sascha Hecht, Manuel Prinz, Manuel Schlude, Thomas Uetz und Sohn Sebastian, nicht auf dem Bild Jochen Klotz

Auch dieses Jahr fand das traditionelle Hobbyturnier am ersten Januarwochenende vom 5. bis 7. Januar in der Rotmoossporthalle in Isny statt. Das Turnier ist immer noch Anziehungspunkt in Isny, was die über drei Tage gut besuchte Zuschauertribüne zeigte. Die Zuschauer wurden durch viele freiwillige Helfer bestens versorgt und sahen auch sportlich sehr ansprechende Spiele. Erfreulich ist dabei hervorzuheben, dass nicht nur der sportliche Erfolg im Vordergrund stand, sondern auch das menschliche Miteinander. Das Vereinsheim des FC Isny „‘s Badstüble“ war Freitag- sowie Samstagabend mit Jung und Alt sehr gut besucht. Ebenfalls stand das Thema Integration im Vordergrund u. a. durch die zwei Mannschaften, welche komplett aus Flüchtlingen bestanden, aber auch durch die bunt gemischten Teams.

Das Turnier war auch dieses Jahr mit 27 Mannschaften wieder sehr gut besetzt. Gespickt mit vielen Traditionsmannschaften gab es ebenfalls wieder neue Teams wie beispielsweise „Lalü-Lala“, die sich aus der Freiwilligen Feuerwehr Isny zusammensetzten. Große Überraschungen blieben in den Vorrundenbegegnungen am Freitag sowie Samstag aus. Überraschend dagegen verabschiedeten sich die Vorjahressieger Eisenfuß & Friends dann in der Zwischenrunde. In den Viertelfinalspielen ging es dann heiß her, Kicker con Carne musste die Segel streichen gegen Sportsbar Isny. Die Gauchos setzten sich mit 1:0 gegen Lympicaos durch und Machet Äffzeh gewann mit förmlich letzter Kraft 2:1 gegen Komoni & Friends. Das letzte Viertelfinale Kickers gegen Rotmoosteufel war an Spannung kaum zu überbieten. Die Kickers führten bereits 3:1 als FC-Jugendleiter Klaus Bühler wie zu seiner besten Zeit eiskalt zuschlug und das Team mit seinen Toren zum 3:3-Ausgleich und somit zur Verlängerung führte. Im Penaltyschießen bezwangen dann die Rotmoosteufel die Kickers, auch dank ihres sehr starken Torhüters Felix Notz.

Das erste Halbfinale entschieden die Gauchos in einem sehr hitzigen Spiel mit 1:0 gegen Sportsbar Isny für sich und zogen somit ins Finale ein. Im zweiten Halbfinale standen sich die Altmeister Machet Äffzeh gegen das Traditionsteam Rotmoosteufel gegenüber. In einem spannenden Spiel setzten sich die Rotmoosteufel knapp mit 1:0 durch und zogen somit zum ersten Mal überhaupt ins Finale ein. Das Finale war dann allerdings eine klare Angelegenheit. Die Rotmoosteufel wurden zwar immer wieder von den Zuschauern in der Halle angetrieben, waren aber mit ihren Kräften sichtlich am Ende und mussten sich mit 3:0 geschlagen gegeben.

Im Firmenpokal setzten sich das Team C (C-Jugend des FC Isny mit Trainer Franjo Strbac) gegen Komoni & Friends durch und verteidigten somit ihren Titel vom letzten Jahr.

Die Siegerehrung hatte dann noch einen weiteren Höhepunkt. Wolfgang Richard, stellvertretender Geschäftsführer des FC Isny, bekam in einer feierlichen Rede für seine jahrelange ehrenamtliche Arbeit beim FC Isny den DFB-Ehrenamtspreis überreicht. In alter Tradition muss der Hobbyturniersieger Geld für einen wohltätigen Zweck sammeln. Die Vorjahressieger Eisenfuß & Friends veranstalteten eine „Charity Party“ im Juze-Goin und übergaben 600 € an Sternenhimmel e.V., welches sich für die unterschiedlichsten karitativen und sozialen Projekte in der Region Allgäu engagiert. Zum besten Spieler wurde Regionalligaspieler Nicolas Jann vom Team Sportsbar Isny gewählt, bester Torhüter wurde Felix Notz von den Rotmoosteufeln.

Platzierungen
1. Gauchos
2. Rotmoosteufel
3. Sportsbar Isny
4. Machet Äffzeh
5. Kickers
6. Komoni & Friends
7. Kicker con Carne
8. Lympiacos

Firmenpokalsieger Team C
Bester Spieler Nicolas Jann
Bester Torwart Felix Notz

2018 HT 1 Pokaluebergabe Gauchos Pokalübergabe durch die Organisatoren des FC Isny an die „Gauchos“, v.l.n.r. Björn Ludwig (Turnierleiter), Thomas Uetz mit Sohn Sebastian, Manuel Schlude, Marc Zehrlaut (Turnierleiter)

2018 HT 3 Spende SternenhimmelSpendenübergabe von „Eisenfuß & Friends“ an Sternenhimmel e.V.

2018 HT 4 DFB Ehrenamtspreis
DFB-Ehrenamtspreis für Wolfgang Richard, v.l.n.r. Hans-Peter Walser (DFB-Ehrenamtsbeauftragter), Wolfgang Richard, Konrad Schüle (1. Vorstand FC Isny)

 

Go to top