FC IsnyTSV Heimenkirch 1:1 (1:0)
Ostermontag, 17.04.2017, 15:00 Uhr, Rainstadion Isny
16 17 23 Spielbericht Isny Heimenkirch
Simon Jerger beim Torschuss, beobachtet von Kapitän Björn Ludwig und Said Tarhan, Foto: Florian Wolf
Hart umkämpftes Unentschieden
Der FC Isny ging in Führung, aber der TSV Heimenkirch wurde seiner Favoritenrolle gerecht, erzielte noch den Ausgleich, schaffte aber nicht das Siegtor. Das wäre in der Nachspielzeit fast dem FC Isny gelungen.

Trotz des kalten Regenwetters fanden mehr als 400 Zuschauer in das Isnyer Rainstadion. Diese sahen einen stark beginnenden TSVHeimenkirch, der den FC Isny gehörig unter Druck setzte. Schon in der 12. Spielminute musste Isnys Trainer Uwe Hansen Philipp Ludwig für Chris Schmähl bringen, weil dieser sich bei einem Konter einen Muskelfaserriss zuzog. Eine Viertelstunde später erneut ein schmerzlicher Ausfall in doppelter Hinsicht. Denn Isnys Wirbelwind Jan Raab brach sich eine Rippe und musste durch Burak Altas ersetzt werden. Da wusste man früh, dass es schwer werden würde. Doch in der 37. Minute wurde Burak Altas im Gästestrafraum gefoult und Matthias Güttinger erzielte die 1:0-Führung per Foulelfmeter. Wütende Angriffe der Gäste konnten bis zur Pause neutralisiert werden. Zehn Minuten nach dem Wechsel erzielte Heimenkirchs Allrounder Tobias Schuwerk per sehenswertem Freistoß aus 20 m den Ausgleich zum 1:1. Der unhaltbare Treffer wäre Kandidat für die Hartplatzhelden, doch aufgrund des Regenwetters wurde die FuPa-Kamera leider nicht eingesetzt. Die letzte halbe Stunde war geprägt von harten Zweikämpfen mit den besseren Chancen auf Seiten der Gäste. Doch Isnys Keeper Philipp Netzer hielt wieder einmal überragend. In der Nachspielzeit hätte Burak Altas bei einem Konter fast noch den schmeichelhaften Siegtreffer für den FC Isny erzielen können. Doch so blieb es beim hart erkämpften Unentschieden.

Tore: 1:0 Matthias Güttinger (38. Foulelfmeter), 1:1 Tobias Schuwerk (55.)

Aufstellung: Philipp Netzer – Björn Ludwig (C), Marc Ludwig, Serhat Akkas, Said Tarhan, Tobias Baumann, Stefan Huber (57. Simon Jerger), Nico Schüle, Jan Raab (27. Burak Altas), Matthias Güttinger, Chris Schmähl (12. Philipp Ludwig)

Trainer: Uwe Hansen, Schiedsrichter: Florian Guth (Riedlingen), Zuschauer: 450

 

FV Waldburg - FC Isny 0:2 (0:1)
Gründonnerstag, 13.04.2017, 18:15 Uhr, Sportplatz Waldburg
Verdienter Arbeitssieg
Der FC Isny wurde seiner Favoritenrolle gerecht, vergab aber zahlreiche Chancen. Auch Waldburg hatte seine Möglichkeiten.

Die Isnyer begannen stark und gingen schon in der 5. Minute durch Matthias Güttinger in Führung. Kurz danach traf Jan Raab das Lattenkreuz. Man dachte wohl, man habe das Spiel im Griff und ließ in der Konzentration nach, sodass Waldburg die ein oder andere Chance bekam. Der Pausenpfiff wurde von den Isnyer Zuschauern herbei gesehnt.
Auch nach der Pause fahriges Spiel der Gäste, die ihre Chancen nicht energisch genug zuende spielten. Mit dem 0:2, erneut durch Güttinger nach schöner Vorarbeit von Jan Raab, war das Spiel dann doch entschieden, wenngleich sich die Waldburger nicht aufgaben und beherzt nach vorne spielten. Das wiederum eröffnete den Isnyern einige Konterchancen, die aber erneut nicht zum Erfolg führten. Kurz vor dem Abpfiff prüfte Güttinger, nach toller Flanke von Burak Altas, den Keeper mit einem starken Kopfball, den dieser aber hervorragend parierte. Das war der berühmte "Arbeitssieg".

Am ursprünglichen Termin, dem 12. März, war der Platz in Waldburg unbespielbar, weshalb die Partie für Gründonnerstag, 13. April, 18.15 Uhr neu angesetzt wurde.

Tore: 1:0 Matthias Güttinger (5.), 2:0 Matthias Güttinger (63.)

Aufstellung: Philipp Netzer – Björn Ludwig (C), Tobias Baumann, Serhat Akkas, Said Tarhan, Stefan Huber (65. Lamin Samatech), Nico Schüle, Jan Raab (87. Nils Bühler), Matthias Güttinger, Philipp Ludwig (65. Simon Jerger), Chris Schmähl (30. Burak Altas)

Trainer: Uwe Hansen, Schiedsrichter: Robin Stauß (Sigmaringen), Zuschauer: 100

TSV Meckenbeuren - FC Isny 0:0
Sonntag, 09.04.2017, 15:00 Uhr, Sportplatz Meckenbeuren
Schwache Isnyer enttäuschen
Der FC konnte seiner Favoritenrolle in Meckenbeuren nicht gerecht werden und musste sich mit einem Unentschieden zufriedengeben.

Bei herrlichem Sonnenschein und 22 Grad musste Trainer Uwe Hansen vor Anpfiff schon den ersten Rückschlag hinnehmen. Kapitän Björn Ludwig meldete sich kurzfristig leider krank. Meckenbeuren stand von Anfang an tief und überließ den Isnyern das Spiel. Auf dem schwer bespielbaren Rasen versuchte der FC immer wieder mit langen Bällen für Gefahr zu sorgen, doch die Meckenbeurener Defensive stand sicher. Die erste große Torchance hatte dann Philipp Ludwig. Jan Raab setzte sich auf außen stark durch und legte den Ball zurück auf Ludwig. Sein Schuss konnte der Meckenbeurener Torhüter aber stark parieren. Anschließend wurde es ein sehr zerfahrenes Spiel. Meckenbeuren beschränkte sich aufs Verteidigen, während Isny mit zu wenig Tempo agierte und jegliche Laufbereitschaft ohne Ball vermissen lies. Oft wurde auch schlichtweg zu kompliziert gespielt. Somit ging es mit 0:0 in die Pause.

Nach der Pause waren die Isnyer sichtlich bemühter, agierten aber gerade aus der Defensive heraus mit zu vielen langen Bällen, die vorne keinen Abnehmer fanden. Meckenbeuren wurde nun das ein oder andere mal durch seine Konter gefährlich. Die dickste Chance zur Führung des TSV hatte Manuel Müller nach einem Eckball, sein Kopfball verfehlte das Tor aber knapp. Die größte Chance auf Isnyer Seite dagegen hatte Matthias Güttinger, sein Schuss aus sieben Metern verfehlte aber ebenfalls das Tor. Für den unliebsamen Höhepunkt sorgte dann Manuel Krattenmacher, der wegen Beleidigung in der Nachspielzeit die Rote Karte sah.

Isny knüpfte das komplette Spiel an die schwache zweite Halbzeit von Aulendorf an und muss sich nun mit dem einen Punkt zufriedengeben. Der FC ließ auch den 100 %ihrm Siegeswillen heute vermissen und agierte zu wenig im Team. Am Donnerstag wartet auf die Isnyer mit Waldburg ein ähnlicher Gegner und Platz. Um dort zu gewinnen, muss sich also einiges in den Köpfen der Isnyer ändern!

Besondere Vorkommnisse: Rote Karte für Manuel Krattenmacher (92. FC Isny)

Aufstellung: Philipp Netzer – Tobias Baumann (C), Serhat Akkas, Jan Raab (85. Marc Ludwig), Matthias Güttinger, Philipp Ludwig (66. Burak Altas), Stefan Huber (66. Lamin Samatech), Nico Schüle, Manuel Krattenmacher, Said Tarhan, Chris Schmähl (81. Simon Jerger)

Trainer: Uwe Hansen, Schiedsrichter: Matthias Keck (FC Mittelbiberach), Zuschauer: 150

FC Isny – SG Aulendorf 2:0 (1:0)
Sonntag, 02.04.2017, 15:00 Uhr, Kunstrasenplatz Isny
Mühsamer, aber verdienter Arbeitssieg
Der FC Isny wurde seiner Favoritenrolle gerecht und schlug den Tabellenvierzehnten verdient mit 2:0, wenngleich man v. a. Mitte der 2. Halbzeit die Zügel schleifen ließ und Aulendorf Chancen ermöglichte.

Der FC begann stark und so dauerte es nicht lange, ehe die Hausherren in Führung gingen. Nach einem Einwurf von Jan Raab hämmerte Chris Schmähl aus spitzem Winkel den Ball ins Tor zur verdienten Führung. Auch danach dominierten die Isnyer die Partie. Mehrere Torchancen blieben aber ungenutzt. Mit andauernder Spieldauer lies die Konzentration nach und viele einfache Ballverluste prägten das Spiel. Die Aulendorfer konnten dies aber nicht nutzen und erspielten sich keinerlei Torchancen. Die einzige Torgefahr ging nach einem Fehlpass der Isnyer Hintermannschaft aus, der Kopfball verfehlte aber das Tor. So ging es leistungsgerecht 1:0 in die Halbzeit.

Nach der Pause wurden die Aulendorfer stärker. Die klareren Torchancen waren allerdings auf Isnyer Seite. Matthias Güttinger versuchte es in der 62. Minute von der Strafraumkante aus, der Ball sprang allerdings an die Unterlatte und wieder raus. Die beste Chance der Aulendorfer hatte Ugur Ramazan kurz nach seiner Einwechselung, sein Schuss verfehlte das Tor aber knapp. Danach machten die Isnyer wieder mehr und wollten die Führung ausbauen. Nach einer schönen Vorlage von Güttinger lief Burak Altas allein aufs Tor, doch vergab im 1 gegen 1. Nur zwei Minuten später war es dann aber so weit, Chris Schmähl schickte Güttinger mustergültig auf die Reise. Dieser legte im Strafraum quer und Philipp Ludwig verwandelte zur verdienten 2:0-Führung. Die letzten zehn Minuten spielten sich dann eher im Mittelfeld ab.

Unterm Strich ein verdienter Sieg, auch wenn es phasenweiße die schwächste Leistung der Isnyer in der Rückrunde war. Um gegen Meckenbeuren zu punkten, müssen die Isnyer wieder 90 Minuten konzentriert spielen und gerade die einfachen Abspielfehler einstellen.

Tore: 1:0 Chris Schmähl (11.), 2:0 Philipp Ludwig (83.)

Aufstellung: Philipp Netzer – Tobias Baumann, Serhat Akkas, Jan Raab (75. Burak Altas), Björn Ludwig (C), Matthias Güttinger (89. Nils Bühler), Lamin Samatech (65. Philipp Ludwig), Stefan Huber, Nico Schüle, Said Tarhan, Chris Schmähl (86. Leonhard Glasl)

Trainer: Uwe Hansen, Schiedsrichter: Marc Romer (TSV Warthausen), Zuschauer: 150

Go to top