FC Isny – TSV Tettnang 1:4 (0:1)

Samstag, 23.09.2017, 17:00 Uhr, Rainstadion Isny

Isny verliert erneut zuhause

Durch einfache Fehler muss sich der FC gegen Aufsteiger TSV Tettnang verdient mit 1:4 geschlagen geben. Die Mannschaft aus Isny wirkte dabei teilweise völlig leblos.
Bereits nach vier Minuten gingen die Gäste aus Tettnang in Führung. Wieder einmal durch eine Standardsituation. Der Gegner legte den Ball beim Freistoß flach an der Mauer vorbei und Nils Maurer erzielte das 0:1. Tettnang attackierte früh und zwang Isny zu vielen Ballverlusten. Kaum ein vernünftiger Spielzug war vom FC zu sehen und so erspielte man sich auch keine Chancen. Als Matthias Güttinger dann kurz vor der Halbzeit nach einem klaren Foulspiel im gegnerischen Sechzehner zu Fall kam, blieb der Pfiff des Unparteiischen aber leider aus. So ging es verdient mit 0:1 in die Halbzeit.

Nach der Halbzeit wurde es dann die ersten paar Minuten besser und Isny versuchte zu spielen. Doch wieder einmal verlor man den Ball in der Vorwärtsbewegung an der Mittellinie und lud den Gegner förmlich zum Kontern ein. Dieser setzte sich über außen gut durch und Raphael Weiß erzielte per Kopf das 0:2. Trainer Uwe Hansen reagiert und brachte einen Stürmer für einen Abwehrspieler. Doch Tettnang bestimmte nun das Spiel und führte Isny teilweise vor. Nach einem Eckball landete der Ball bei Jörg Dannecker, dieser wurde nicht attackiert und erzielte von der Strafraumkante aus das 0:3. In der 74. Minute zeigte der FC dann erneut, wie man es nicht machen sollte. Völlig ohne Druck wurde der Gegner in der eigenen Hälfte angespielt und förmlich zum Torschießen eingeladen. Nils Maurer ließ sich da nicht zwei Mal bitten und erhöhte auf 0:4. Nach einem Foul an David Berg verwandelte Tolga Korkmaz den fälligen Elfmeter zum 1:4-Endstand. Tettnang war von Beginn an aggressiver und wirkte geistig frischer. Isny macht immer wieder die gleichen Fehler und sah gerade bei Standards erneut sehr schlecht aus. Auf der einen Seite dauert die Zuordnung zu lange, auf der anderen wirkt es oft so, als wollen viele Spieler nicht verteidigen. Ein schlechtes Passspiel und das nicht vorhandene Spiel ohne Ball führt dann zu solchen Resultaten.

Tore: 0:1 Nils Maurer (04.), 0:2 Raphael Weiß (51.), 0:3 Jörg Dannecker (61.), 0:4 Nils Maurer (74.), 1:4 Tolga Korkmaz (FE, 86.)

Besondere Vorkommnisse: Gelb-rote Karte für Marius Wiest (78.)

Aufstellung: Philipp Netzer – Tobias Baumann (C), Michael Riedesser, Tolga Korkmaz, Matthias Güttinger, Leonhard Glasl, Philipp Ludwig (46. Burak Altas), Stefan Huber (58. David Berg), Nico Schüle, Nils Bühler, Said Tarhan

Trainer: Uwe Hansen

Schiedsrichter: David Kaiser (SV Erlenmoos)

Zuschauer: 150

Herzlichen Dank an unseren Spieltag-Sponsor Schüle Reisen Touristik

 

FC Isny – SV Beuren 1:3 (0:3)

Sonntag, 17.09.2017, 15:00 Uhr, Rainstadion Isny

FC verliert abermals gegen Beuren

Bereits nach 14 Minuten führte der SV Beuren mit 0:3 in Isny. Isny kann sich nur schwer in die Partie zurückkämpfen und Beuren gewinnt am Ende verdient mit 1:3.
Bereits nach sechs Minuten musste Torhüter Philipp Netzer das erste Mal hinter sich greifen. Wie auch die Wochen zuvor sah der FC nach Standards sehr schlecht aus. Eine scharfe Ecke von Beuren verwertete Johannes Freiberg zum 0:1. Nur drei Minuten später genau die gleiche Situation, nur dieses Mal war es Markus Prinz, der auf 0:2 erhöhte. Der FC, sichtlich geschockt, musste in der 14. Minute dann auch noch das 0:3 hinnehmen. Nach einem einfachen Ballverlust an der Mittellinie war Spielertrainer Marco Mayer außen durch. Seine scharfe Hereingabe konnte Torhüter Philipp Netzer zwar noch abwehren, doch der Abpraller sprang Tobias Baumann so unglücklich ans Bein, dass der Ball irgendwie im eigenen Tor landete. Danach erspielten sich die Beurener weitere Chancen und Isny hatte Glück, nicht höher zurückzuliegen. Erst nach etwa 30 Minuten kam der FC ins Spiel. David Berg vergab dabei gleich zwei Mal frei vor Torhüter Moritz Birker die große Chance zum Ausgleich und so ging es mit 0:3 in die Pause.

Nach der Halbzeit schaltete Beuren sichtlich einen Gang zurück und überlies den Isnyern das Spiel. Zählbare Chancen waren aber Mangelware. Durch einen abgefälschten Freistoß von Tolga Korkmaz gelang den Isnyern dann doch noch der Anschlusstreffer. Wer nun dachte, dass der FC sich noch mal aufbäumt, lag leider falsch. Beuren verteidigte diszipliniert und Isny agierte gerade in der Offensive zu einfallslos. So siegen die Beurener erneut verdient gegen Isny.

Tore: 0:1 Johannes Freiberg (06.), 0:2 Markus Prinz (09.), 0:3 Eigentor (14.), 1:3 Tolga Korkmaz (60.)

Aufstellung: Philipp Netzer – Tobias Baumann (C), Serhat Akkas (57. Tolga Korkmaz), Michael Riedesser, David Berg, Matthias Güttinger, Leonhard Glasl, Philipp Ludwig, Stefan Huber, Nico Schüle, Nils Bühler

Trainer: Uwe Hansen

Schiedsrichter: Ingo Grieser (Immenried), Zuschauer: 350

Herzlichen Dank an unseren Spieltag-Sponsor Maler Butscher

SV Baindt - FC Isny 1:2 (1:0)
Sonntag, 10.09.2017, 15:00 Uhr, Sportplatz Baindt

Isny siegt erneut knapp

Nach einem Eigentor der Isnyer in der 3. Minute erwischte Baindt einen sehr guten Start. Der FC kämpfte sich allerdings stark zurück ins Spiel und siegte am Ende verdient.
Nach nur drei Minuten lag der Ball bereits im Tor der Gäste. Ein Freistoß von Yannick Spohn erwischte den Kopf von Stefan Huber, der den Ball sehr unglücklich ins eigene Tor bugsierte. Danach merkte man den Isnyern die Unsicherheit an und Baindt bestimmte das Spiel. Erst nach rund 20 Minuten wurden die Isnyer besser. Trotzdem verlor der FC gerade im Mittelfeld immer wieder wichtige Zweikämpfe oder spielte teilweise haarsträubende Fehlpässe. Doch die Baindter konnten daraus kein Kapital schlagen und blieben meist an der Isnyer-Defensive hängen. Nach und nach wurde Isny besser und dominierte fortan das Spiel. Spielerisch zeigten die Isnyer immer wieder ihre Klasse, kamen aber vor dem Tor kaum zu Chancen. Die Gastgeber standen gut gestaffelt und verteidigten vor dem eigenen Tor geschickt. So gingen die Baindter verdient mit 1:0 in die Pause.

Isny wechselte in der Halbzeit, was die Offensive deutlich belebte. So war es der eingewechselte Tolga Korkmaz, der sich stark durchsetzte und mit einem strammen Schuss den Ausgleich erzielte. Nur kurze Zeit später konnte ein Baindter-Verteidiger den Ball nicht richtig klären und David Berg jagte ihm die Kugel ab. Aus spitzem Winkel ließ er sich nicht lang bitten und netzte zur verdienten 1:2-Führung der Isnyer ein. Kurz darauf hatte Burak Altas kein Glück, als sein Schuss noch leicht abgefälscht wurde und an den Pfosten ging. Baindt wurde nun offensiver und es eröffneten sich für die Isnyer wieder einmal gute Kontergelegenheiten. Doch wie auch in den letzten Spielen wurden diese nicht genutzt und das Spiel blieb somit bis zum Ende spannend. Baindt versuchte es immer wieder mit langen Bällen, die aber kaum gefährlich wurden. Bei Standards dagegen kamen die Gastgeber gleich zwei Mal im Rückraum gefährlich zum Abschluss, beide Schüsse verfehlten aber das Tor. So blieb es bei der 1:2-Führung der Isnyer.

Wie auch die letzten zwei Spiele überzeugten die Isnyer spielerisch etwa eine halbe Stunde, gewinnen aber aufgrund der kämpferischen und geschlossenen Mannschaftsleistung verdient. Gerade in der Offensive lässt der FC derzeit zu viele Chancen liegen und hält den Gegner so im Spiel. Am Ende zählen aber die drei Punkte und diese nehmen die Isnyer aus Baindt mit.

Tore: 1:0 Eigentor (03.), 1:1 Tolga Korkmaz (58.), 1:2 David Berg (64.)

Aufstellung: Philipp Netzer – Tobias Baumann (C) (61. Leonhard Glasl), Serhat Akkas, Michael Riedesser, David Berg, Philipp Ludwig, Stefan Huber, Nico Schüle (46. Tolga Korkmaz), Nils Bühler, Burak Altas (88. Adrian Bodenmüller), Said Tarhan

Trainer: Uwe Hansen

Schiedsrichter: Holger Würth (Krauchenwies), Zuschauer: 150

 

FC Isny – SG Aulendorf 1:0 (1:0)
Sonntag, 03.09.2017, 17:00 Uhr, Rainstadion Isny

Hart erkämpfter Heimsieg

Erneut spielte der FC Isny am Anfang stark und ging durch David Berg in Führung. Nach der roten Karte waren die Isnyer eine Stunde lang in Unterzahl und hatten ebenso Chancen auf das 2:0 wie die Aulendorfer auf den Ausgleich.

Der FC erwischte den klar besseren Start und dominierte die ersten 20 Minuten. Nach einem herrlichen Ball von Michael Riedesser auf David Berg tauchte dieser alleine vor dem Tor der Aulendorfer auf und verwandelte sicher zur verdienten Führung. Aulendorf probierte es immer wieder mit langen Bällen in die Spitze auf Andreas Krenzler. Die FC-Abwehr hatte dabei teilweise ihre Probleme und so setzte sich Krenzler in der 27. Minute stark gegen Serhat Akkas durch, sein Schuss ging aber knapp am Pfosten vorbei. In der 30. Minute zeigte der Schiedsrichter dann Lamin Samatech die Rote Karte nach einem überharten Foulspiel. Bis zur Halbzeit verflachte die Partie. Aulendorf versuchte es trotz Überzahl nur mit langen Bällen, während Isny zu viele eigene Fehler machte, um etwas Zählbares zustande zu bekommen.

So auch in der zweiten Halbzeit. Aulendorf suchte immer wieder Andreas Krenzler in der Spitze, der nun oft gefährlich im Sechzehner auftauchte. Isny dagegen stand tief in der eigenen Hälfte und versuchte die Entscheidung mit einem Konter herbeizuführen, doch Berg und Altas vergaben beste Möglichkeiten, das Spiel vorzeitig zu entscheiden. Die Unterzahl machte sich ab der 70. Minute immer mehr bemerkbar und die Kräfte schwanden. Doch entweder vereitelte der an diesem Tag glänzend aufgelegte Torhüter Philipp Netzer das Gegentor oder die Gäste scheiterten an sich selbst. So erkämpfte sich der FC am Ende nicht ganz unverdient einen 1:0-Sieg über die Aulendorfer und darf sich bei Torhüter Philipp Netzer bedanken, dass am Ende hinten die Null stehen blieb.

Tore: 1:0 David Berg (21.)

Besondere Vorkommnisse: Rote Karte für Lamin Samatech (30.)

Aufstellung: Philipp Netzer – Serhat Akkas, Nils Bühler, Said Tarhan (77. Tobias Baumann), Michael Riedesser, Stefan Huber, Nico Schüle (C), Tolga Korkmaz (46. Philipp Ludwig), Lamin Samatech, Burak Altas (84. Matthias Güttinger), David Berg (89. Adrian Bodenmüller)

Trainer: Uwe Hansen, Schiedsrichter: Tobias Burger (Unterstadion), Zuschauer: 170

 

Go to top