FC Lindenberg - FC Isny 0:4 (0:2)

Sonntag, 09.09.2018, 15:00 Uhr, Austadion Lindenberg

Erster Dreier für Isny

Mit einer starken Leistung setzten sich die Isnyer am Ende verdient gegen den Aufsteiger aus Lindenberg mit 0:4 durch.

Mit nur einem Punkt aus drei Spielen standen die Isnyer bereits vor dem Spiel unter Druck. Die Gäste nahmen früh das Spiel in die Hand und nutzten immer wieder die Unsicherheiten in der Lindenberger Hintermannschaft. Lindenberg kam dagegen selten über die Mittellinie und hatte in der kompletten ersten Halbzeit nicht einen einzigen Torabschluss. Nach einer Ecke landete der Ball dann außen bei Lamin Samatech, dieser kombinierte sich mit David Berg stark durch und Berg erzielte das 1:0. Der Ball war allerdings zuvor im Seitenaus, der Schiedsrichter übersah das winken des Isnyer-Linienrichters. Als der Schiedsrichter dann beim Linienrichter nachfragte, gab dieser natürlich an, dass der Ball im Aus war und der Schiedsrichter annullierte das Tor. So blieb es beim 0:0, eine starke Aktion der Marke Fairplay der Gäste aus Isny an dieser Stelle. Nur kurze Zeit später war es dann aber wirklich so weit, Björn Ludwig eroberte den Ball in der gegnerischen Hälfte und spielte direkt in die Spitze zu Berg. Dieser ließ sich nicht lang bitten und netzte zur 0:1-Führung ein. Nur fünf Minuten später erhöhte David Berg nach schönem Zuspiel von Artan Gela auf 0:2. Die Lindenberger Hintermannschaft hatte den Torjäger zu keiner Zeit im Griff. 

Direkt nach der Halbzeit war es wiederum Berg, der sich über außen gut durchsetzte, seine Flanke in die Mitte fand Lamin Samatech und dieser erzielte per Kopf das 0:3. Lindenberg war weiter harmlos und kam zu keiner nennenswerten Aktion. Als der Torhüter in der 66. Minute dann einen Schuss von David Berg nicht festhalten konnte, war Samatech zur Stelle und erhöhte auf 0:4. Die Isnyer nahmen nun das Tempo aus dem Spiel und leisteten sich auch die ein oder andere Unkonzentriertheit, Lindenberg konnte daraus allerdings kein Kapital schlagen. Am Ende hatte dann noch der eingewechselte Petzel eine Rießenchance, sein Kopfball landete aber am Pfosten.

Ein nie gefährdeter und mehr als verdienter Sieg der Isnyer. Die Lindenberger waren am heutigen Tag in allen Belangen unterlegen.

Tore: 0:1, 0:2 David Berg (38., 43.), 0:3, 0:4 Lamin Samatech (48., 66.)

Aufstellung: Felix Notz –Adrian Bodenmüller (72. Daniel Bixenmann), Lamin Samatech, Björn Ludwig, David Berg (85. Maximilian Petzel), Marc Ludwig, Artan Gela (80. Markus Felkel), Stefan Huber, Nico Schüle, Nils Bühler, Said Tarhan (72. Egzon Kabashi)

Trainer: Uwe Hansen, Schiedsrichter: David Kaiser (SV Erlenmoos)

FC Isny – SV Fronhofen 1:3 (1:2)

Sonntag, 02.08.2018, 15:00 Uhr, Rainstadion Isny

Desolate Leistung gegen den Aufsteiger aus Fronhofen

Mit einer völlig desolaten und inakzeptablen Leistung müssen die Isnyer die zweite Niederlage in Folge hinnehmen und verlieren verdient gegen den Aufsteiger aus Fronhofen mit 1:3.

In den ersten Minuten des Spiels passierte nicht viel. Die Gäste aus Fronhofen wirkten nervös, den Isnyer fiel allerdings nicht viel ein. Trotzdem ging Fronhofen in der 14. Minute in Führung. Nach einem mehr als vermeidbaren Eckball stieg Matthias Steinhauser am höchsten und köpfte den Ball zur 0:1-Führung ein. Danach wurde Isny stärker und nach einem starken Pass von Nico Schüle in die Schnittstelle setzte sich David Berg gut durch und erzielte das 1:1. Der Ausgleich gab den Isnyer aber kaum Auftrieb, immer wieder war man zu spät, das Spiel ohne Ball fand kaum bis gar nicht statt und nach vorne wirkte man einfallslos. Und so gingen die Gäste nicht unverdient mit 1:2 in Führung. Nach einem Abpraller nahm Ralf Kirch den Ball direkt am Strafraum, dieser wurde immer länger und länger und senkte sich hinter dem Torspieler ins Tor. Bis zur Halbzeit war nicht mehr viel los.

Nach der Halbzeit ein ähnliches Bild, Isny versuchte zwar mehr zu tun, doch die Gäste aus Fronhofen überzeugten mit einer starken kämpferischen Leistung. Die komplette Halbzeit hatte man nicht das Gefühl, das die Isnyer hier noch ein Tor schießen können. Zu viele Fehler im Aufbauspiel, einfache Ballverluste und auch läuferisch zeigte der Gastgeber zu wenig. Wenn es gefährlich wurde, dann durch eine Einzelaktion von Goalgetter David Berg, doch auch dieser konnte an diesem Tag die Niederlage nicht verhindern. Kurz vor Schluss nutzten die Gäste dann erneut einen unnötigen Abspielfehler und Jonas Dressel erhöhte auf 1:3, was zugleich auch der Endstand war.

Isny machte sich das Leben durch viele Fehler im Aufbauspiel selber schwer, Fronhofen dagegen überzeugte kämpferisch und nutzte die sich bietenden Chancen.

Tore: 0:1 Matthias Steinhauser (14.), 1:1 David Berg (26.), 1:2 Ralf Krich (33.), 1:3 Jonas Dressel (86.)

Aufstellung: Felix Notz – Daniel Bixenmann (63. Artan Gela), Adrian Bodenmüller, Lamin Samatech (67. Tolga Korkmaz, 86. Franjo Strbac), Egzon Kabashi, Maximilian Petzel, David Berg, Stefan Huber, Nico Schüle, Tobias Baumann, Said Tarhan 

Trainer: Uwe Hansen, Schiedsrichter: Sascha Vespermann (FV Senden)

FC Isny – TSV Heimenkirch 1:3 (1:1)

Sonntag, 25.08.2018, 15:00 Uhr, Rainstadion Isny

Bittere Niederlage für den FC

Nach einer sehr starken ersten Halbzeit muss sich der FC am Ende mit 1:3 geschlagen geben.

Der FC startete ungewohnt defensiv und überließ den Gästen aus Heimenkirch das Spiel zu machen. Kompakt stehen und aus einer sicheren Defensive nach vorne Akzente setzen war die Devise. Bereits nach fünf Minuten hatte Isny die erste Chance, als sich Korkmaz nach einer Balleroberung im Mittelfeld gut durchsetzte und auf Berg ablegte, der verfehlte allerdings knapp. Kurz später parierte dann Thomas Vogel einen Freistoß an der Strafraumgrenze von Egzon Kabashi stark. In der 19. Minute dann die verdiente Führung für die Gastgeber, Berg nutzte einen Fehler im Aufbauspiel der Heimenkircher und setzte sich stark alleine durch. Am Ende schiebt er die Kugel locker an Vogel vorbei ins Tor. Nur kurz später scheiterte Kabashi erneut mit einem Freistoß am Strafraum, dieses Mal allerdings am Innenpfosten. Heimenkirch versuchte weiter das Spiel zu machen, war allerdings völlig einfallslos. In der 27. Minute zeigte der Schiedsrichter im Isnyer Strafraum auf den Punkt, als nach einem Standard der Ball in den Rückraum kommt und Dennis Griebel beim Schuss gefoult wurde. Den fälligen Strafstoß parierte Mastroianni im Tor der Isnyer aber stark. Heimenkirch strahlte nur Gefahr durch Standards aus und so gelang auch Denis Griebel der Ausgleich. Nach einer Ecke setzte er sich im Luftduell gut durch und nickte den Ball zum Ausgleich ein. Beflügelt vom Tor begann noch eine kurze Drangphase der Gäste, die Chance zur Führung hatte allerdings Bixenmann mit dem Halbzeitpfiff, doch sein Schuss wurde stark von Vogel pariert. 

Nach der Halbzeit dann direkt die kalte Dusche für Isny. Heimenkirch setzte sich glücklich über außen durch, den ersten Abschluss kann Mastroianni parieren, den Zweiten auch, beim Dritten von Lukas Selig war er allerdings machtlos und so gingen die Gäste mit 1:2 in Führung. Danach plätscherte das Spiel eher vor sich hin und beide Mannschaften erarbeiteten sich keine Chancen. Das Spiel war dann von vielen kleine Fouls und Fehlern beider Mannschaften geprägt. Als in der 80. Minute dann Marius Kirchmann noch die Gelb-Rote Karte sah, machte Isny hinten auf. Prompt erhöhte Marius Diem zum Endstand auf 1:3. 

Am Ende eine unglückliche Niederlage, ein Punkt wäre gegen den Landesligaabsteiger aus Heimenkirch gerecht und auch möglich gewesen.

Tore: 1:0 David Berg (19.), 1:1 Dennis Griebel (31.), 1:2 Lukas Selig (47.), 1:3 Marius Diem (82.)

Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rote Marius Kirchmann (80.)

Aufstellung: Giuseppe Mastroianni – Daniel Bixenmann (72. Leonhard Glasl), Tobias Baumann, Adrian Bodenmüller, Tolga Korkmaz (46. Lamin Samatech), Björn Ludwig, Maximilian Petzel, David Berg, Stefan Huber, Egzon Kabashi, Said Tarhan 

Trainer: Uwe Hansen, Schiedsrichter: Michael Gienger (SG Dettingen)

TSV Meckenbeuren - FC Isny 2:2 (1:1)
Sonntag, 19.08.2018, 15:00 Uhr, Winterhalter Sportanlage

Gerechtes Unentschieden

Der FC muss sich zum Auftakt mit einem 2:2 in Meckenbeuren zufriedengeben

Nach einer schweren und auch eher sehr durchwachsenen Vorbereitung startete der FC auswärts in Meckenbeuren. Aufgrund der vielen Urlaubern und Verletzten standen insgesamt nur 23 Spieler für zwei Mannschaften zur Verfügung. Trotzdem startete der FC druckvoll in die Partie und versuchte spielerische Akzente zu setzen, oft spielte man aber entweder zu überhastet oder die Genauigkeit im Passspiel fehlte. Immer wieder eröffneten einfache Ballverluste dem Gegner Räume zum Kontern. Bis auf eine Gelegenheit stand die FC-Defensive aber sicher. Auf der anderen Seite kamen die Isnyer immer wieder über außen gut durch, allerdings fand die Hereingabe oft keinen Abnehmer. In der 39. Minute erzielte dann Robert Magos per Kopf die nicht ganz unverdiente Führung nach einem Eckball. Mit dem Halbzeitpfiff glichen die Gastgeber jedoch aus. Nach einer schönen Hereingabe stand Nikolas Bochno völlig frei und verwandelte sicher.

Die Isnyer kamen zurückhaltend aus der Halbzeit und Meckenbeuren übernahm immer mehr das Spiel. Teilweise wirkte es fast so, als würden den Isnyern bereits zur Halbzeit die Kräfte schwinden. Nach einem einfachen Ballverlust setzte sich Ochsenreiter über außen gut durch und legte mustergültig auf Kai Zoyke zurück, dieser ließ sich nicht lang bitten und brachte die Meckenbeurener in Führung. Spielerisch war nun immer weniger zu sehen und das Spiel war eher vom Kampf geprägt. In der 75. Minute war es dann Torjäger David Berg, der den Ball aus 16 Metern im Winkel versenkte und die Isnyer zurück in die Partie brachte. Anschließend erhöhte der FC nochmal das Tempo und kam in der Schlussphase gleich zu mehreren guten Torchancen. Erst lief Maximilian Petzel alleine auf Torhüter Strobel zu, doch sein Schuss durch die Beine verfehlte das Tor knapp. Nur kurze Zeit später parierte Strobel gegen David Berg zur Ecke. Die anschließende Ecke köpfte Björn Ludwig eigentlich mustergültig aufs Tor, doch wieder war es Strobel, der stark parierte. Schlussendlich muss sich der FC mit dem Unentschieden zufriedengeben, auch wenn am Ende noch mehr drin gewesen wäre. In Anbetrach des gesamten Spielverlaufs ein gerechtes Unentschieden.

Tore: 0:1 Robert Magos (39.), 1:1 Nikolas Bochno (45.), 2:1 Kai Zoyke (61.), 2:2 David Berg (75.)

Aufstellung: Giuseppe Mastroianni – Adrian Bodenmüller (73. Markus Felkel), Tolga Korkmaz (87. Franjo Strbac), Björn Ludwig, Maximilian Petzel, Robert Magos, David Berg, Stefan Huber, Nico Schüle, Egzon Kabashi (65. Artan Gela), Said Tarhan (89. Paul Belli)

Trainer: Simon Stiller, Schiedsrichter: Michael Kempter (VfR Sauldorf)

 

Go to top