DSC 1683

Der große Adolf-Wälder-Pokal des Isnyer AH-Turniers geht in diesem Jahr ins Ostallgäu: In einem spannenden Finale setzte sich der SV Eggenthal am Samstagabend gegen Mickey Mouse Split mit 3:2 durch. Die Zuschauer bekamen bei der Traditionsveranstaltung zwei Tage lang attraktiven Sport mit internationalem Flair geboten.

Nach zwei spannenden Fußballtagen voller schöner Kombinationen und fairem Kampf hatten sich unter 22 Mannschaften die zwei besten durchgesetzt. Bevor die Eggenthaler auf die Siegerstraße einbogen, mussten sie im Endspiel gleich ein Gegentor hinnehmen. Mickey Mouse Split ging in der zweiten Minute in Führung. Doch auch danach blieben beide Mannschaften sehr diszipliniert, verließen sich auf ihre technischen Fähigkeiten und ihre Treffsicherheit. Letztere stellten die Eggenthaler in den folgenden Minuten eindrucksvoll unter Beweis. Gleich drei Mal waren sie gegen die gut organisierten Kroaten erfolgreich. Split kam nur noch zum 2:3-Anschlusstreffer. Am Ende siegten die Ostallgäuer aus Eggenthal verdient. Der Beifall von den Rängen für die spielerisch sehr ansehnliche Leistung beider Finalteams war entsprechend.

Auch zuvor war schon vielfach guter Fußball geboten worden. Insgesamt 22 Mannschaften spielten zunächst in vier Gruppen am Freitagabend und Samstagvormittag um die Qualifikation für die Zwischenrunde. Express Budapest, Wacker Biberach sowie der gastgebende FC Isny brachte jeweils zwei Teams eine Runde weiter, dazu der SV Maierhöfen, Mickey Mouse Split, der FV Bad Urach, der SV Eggenthal, Türksport Kempten und TUS Immenstaad. Die jeweils besten zwei der vier Dreiergruppen erreichten das Viertelfinale. Besonders prestigeträchtig war dabei das Aufeinandertreffen von Isny I und Isny II, das mit einem gerechten 1:1 endete. Für die erste Mannschaft reichte das fürs Weiterkommen in Gruppe 2.

Im Viertelfinale setzten sich Türksport Kempten (3:1 gegen den FC Isny I), der SV Eggenthal (3:1 gegen Express Budapest I), Mickey Mouse Split (3:0 gegen Express Budapest II) und Wacker Biberach II (3:2 n. E. gegen den SV Maierhöfen) durch. Aus den spannenden Halbfinals gingen Eggenthal (2:1 gegen Türksport Kempten) und Split (5:4 n. E. gegen Biberach) hervor. Nachdem Biberach sich mit einem 3:1 gegen Kempten den dritten Platz erkämpfte, stand das große Finale an – mit dem besseren Ende für Eggenthal.

An den beiden Turniertagen waren zahlreiche Helfer im Einsatz, die dieses Traditionsveranstaltung erst ermöglichten. Bei der Siegerehrung zeigte sich Mario Halwachs sehr zufrieden mit dem Verlauf. Sein Dank galt allen, die zum Gelingen des Turniers beigetragen hatten, ganz besonders dem Organisatorenteam um Marco Herrmann, der einen großen Extra-Applaus bekam. Ebenfalls lobend erwähnte Halwachs auch die Schiedsrichter um den jungen Referee Pascal Piersciecki, die die ganz überwiegend fairen Partien souverän leiteten. Ein Highlight war anschließend ein leckeres Spanferkelessen und DJ-Musik im Badstüble.

Go to top